Skip to main content
zeige Windfakten
  • Ein einziges Windrad mit 3 Megawatt Leistung erzeugt pro Jahr Strom für mehr als 2.000 Haushalte.
  • Bis zum Jahr 2020 wird die Windkraft bis zu 18 Prozent der europäischen Stromproduktion liefern.
  • Mit dem Strom, den ein Windrad in einer Stunde erzeugt, kann man 65 Jahre lang täglich eine Stunde fernsehen.
  • Die Windräder in Österreich erzeugen Strom für 40 Prozent aller österreichischen Haushalte.
  • In der Europa sind Ende 2016 Windräder mit einer Leistung von knapp 161.000 Megawatt installiert, womit 300 TWh Strom erzeugt werden können. Dies entspricht bereits über 10 Prozent des gesamten europäischen Stromverbrauchs.
  • Mit dem Strom, den ein Windrad in einer Stunde erzeugt kann man mehr als 15.000 Liter Wasser kochen.
  • Mit dem Strom, den ein Windrad in einer Stunde erzeugt kann man zwei Jahre lang rund um die Uhr Playstation spielen.
[]

Erklärvideo: Windkraft in Österreich

In knappen 2,5 Minuten werden die wesentlichen Argumente erklärt und per Handzeichnung anschaulich gemacht.

Wer Strom spart, spart bares Geld. Wissen wir. Doch unser Energiehunger wächst. Seit 1990 ist der Stromverbrauch mit jedem Jahr um 2% gestiegen. Heute verbrauchen wir mehr als alle heimischen Kraftwerke zusammen produzieren können.
Für unsere Geräte mag es keinen Unterschied machen, aus welchen Quellen die Energie stammt. Für unsere Gesundheit, unsere Umwelt und unser Klima dagegen umso mehr. Doch obwohl die Nutzung von fossilen Energieträgern und Kernkraft massive Folgekosten für unsere Gesellschaft verursacht, werden diese Anlagen in Europa jährlich mit über 60 Milliarden Euro gefördert. In den Ausbau erneuerbarer Energien investiert Europa gerade einmal die Hälfte.

Bei der Klimakonferenz in Paris hat Österreich versprochen, seinen Strombedarf bis 2030 zu 100% aus erneuerbaren Energien zu decken. Und dazu braucht’s am Energiemarkt dringend frischen Wind.

Ein einziges Windkraftwerk versorgt eine ganze Gemeinde mit sauberem Strom. Mit 100 zusätzlichen Anlagen jedes Jahr können wir bis 2030 fast ein Viertel unseres Strombedarfs mit Windenergie decken. Grund genug also, künftig noch mehr Wind für den Ausbau der Windenergie zu machen.