Skip to main content
zeige Windfakten
  • Ein einziges Windrad mit 3 Megawatt Leistung erzeugt pro Jahr Strom für mehr als 2.000 Haushalte.
  • Bis zum Jahr 2020 wird die Windkraft bis zu 18 Prozent der europäischen Stromproduktion liefern.
  • Mit dem Strom, den ein Windrad in einer Stunde erzeugt, kann man 65 Jahre lang täglich eine Stunde fernsehen.
  • Die Windräder in Österreich erzeugen Strom für 46 Prozent aller österreichischen Haushalte.
  • In der Europa sind Ende 2017 Windräder mit einer Leistung von rund 170 Gigawatt installiert, womit 12 Prozent des gesamten europäischen Stromverbrauchs gedeckt werden können.
  • Mit dem Strom, den ein Windrad in einer Stunde erzeugt kann man mehr als 15.000 Liter Wasser kochen.
  • Mit dem Strom, den ein Windrad in einer Stunde erzeugt kann man zwei Jahre lang rund um die Uhr Playstation spielen.
[1437575128792595.jpg]

Gesundheit

Bei der Windstromerzeugung entstehen keine Abgase, es wird kein Wasser verbraucht und auch das Klima nicht belastet.

Die Windkraft ist eine der umweltfreundlichsten Stromerzeugungstechnologien, die die menschliche Gesundheit möglichst wenig belastet. Allein die Verbrennung von Kohle in Österreich verursacht gemäß einer Studie von GLOBAL 2000 und der Health and Environment Alliance (HEAL) 120 vorzeitige Todesfälle und gesellschaftliche Folgekosten in Höhe von 192 Mio. Euro.

Die Nutzung der Windenergie bewirkt weder gesundheitliche noch finanzielle Folgekosten. Im Gegenteil macht jedes neue Windrad den Kohlestromerzeugern die Stromerzeugung schwerer. Mittelfristig werden daher auch durch die Windenergie die Kohlekraftwerke unrentabel und müssen zugesperrt werden, zum Wohle der Gesundheit und des Klimas.

In einer Stellungnahme der Österreichischen Ärztekammer zu Windkraft und Gesundheit heißt es: „Die Nutzung fossiler Energien führt auch in Österreich zu hohen Gesundheitsschäden und -kosten. Der Ausbau von Wasser-, Wind- und Solarenergie ist daher von enormer Bedeutung für die Gesundheit der ÖsterreicherInnen und auch für die Volkswirtschaft – Gesundheitskosten sind teuer, am meisten wegen Produktionsausfällen.“

Das deutsche Umweltbundesamt hat ein Positionspapier „Mögliche gesundheitliche Effekte von Windenergieanlagen“ herausgebracht, das den aktuellen Stand internationaler wissenschaftlicher Studien zu diesem Thema zusammenfasst. Das Fazit der Arbeit vorweggenommen: Durch die Stromerzeugung mit Windkraft „ergibt sich ein wichtiger positiver Nutzen nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Gesundheit“.

Downloads

Was bringt eine Windkraftanlage der heimischen Wirtschaft?

Die Errichtung einer Windkraftanlage mit drei Megawatt Leistung in Österreich bringt heimischen Firmen ein Auftragsvolumen von knapp 1,5 Mio. Euro. ...

Antwort weiterlesen