Skip to main content
zeige Windfakten
  • Ein einziges Windrad mit 5 Megawatt Leistung erzeugt pro Jahr Strom für rund 3.700 Haushalte.
  • Durch das erhöhte Windaufkommen im Jahr 2019 konnte die Windkraft in Österreich rund 13 Prozent zur Stromversorgung beitragen.
  • Die Windräder in Österreich erzeugen Strom für mehr als 50 Prozent aller österreichischen Haushalte.
  • Mit dem Strom, den ein Windrad in einer Stunde erzeugt, kann man 65 Jahre lang täglich eine Stunde fernsehen.
  • Mit dem Strom, den ein Windrad in einer Stunde erzeugt kann man mehr als 15.000 Liter Wasser kochen.
  • Mit dem Strom, den ein Windrad in einer Stunde erzeugt kann man zwei Jahre lang rund um die Uhr Playstation spielen.
  • Mit dem Strom den ein Windrad (3MW) in einer Sekunde erzeugt kannst Du 7,5 Liter Wasser zum kochen bringen. (Stand: April 2020)
  • Mit dem Strom, den ein Windrad in einer Sekunde produziert, kann man 4 Tage "Last Christmas" anhören. (Stand: Dez. 2019)
  • MIt dem Strom, den ein Windrad in einer Sekunde produziert, kann man 2 Häferl Glühwein kochen. Da sind immerhin gut 7.000 Häferl stündlich pro Windrad. (Stand: Dez. 2019)
  • Windkraft spart 350 Mio. Euro jährlich durch vermiedene Stromimporte. (Stand: Oktober 2019)
[1440597048937560.jpg]

Elektrische Produktion

Ein Windrad kann ein Dorf versorgen. Ein modernes 3 Megawatt Windkraftwerk erzeugt pro Jahr genug Strom um 2.000 Haushalte zu versorgen. In einer Lebenszeit von (mindestens) 20 Jahren kann so eine Anlage rund 140 Gigawattstunden Strom erzeugen.

Wenn man sich das ausrechnet, kommt man auf ungefähr 2.300 so genannter Volllaststunden pro Jahr. Das heißt, eine Windkraftanlage erzeugt pro Jahr soviel Strom wie wenn sie ca. 2.300 Stunden durchgehend unter voller Last („Volllast“) laufen würde. Natürlich ist das aber nicht der Fall. Eine Windkraftanlage erzeugt dann Strom, wenn der Wind weht und er gratis die Windkraftanlage antreibt. Das heißt eine Volllaststunde ist nur eine ungefähre Größe um einschätzen zu können, wie viel eine Anlage pro Jahr ungefähr läuft. Ein Beispiel: jede Österreicherin, jeder Österreicher fährt pro Jahr im Durchschnitt 20.000 Kilometer mit dem Auto. Natürlich steigen Herr und Frau Österreicher nicht am 1. Jänner ins Auto und fahren los bis sie die 20.000 km erreicht haben sondern fahren diese Strecke während eines Jahres. So verhält es sich auch mit der Windkraftanlage - sie „fährt“ nicht 2.300 Stunden pro Jahr sondern wesentlich mehr. Nur eben nicht unter „Volllast“ das heißt mit ihrer ganzen Kraft von 3 Megawatt, sondern nur mit „Teillast“, so stark der Wind eben bläst und die Anlage den Wind nutzen kann.

Weiterführende Links

Müssen wegen der Windräder jetzt überall neue Stromleitungen gebaut werden?

Nein dem ist nicht so. Dennoch muss das bestehende Stromnetz an die Bedürfnisse der erneuerbaren Energien angepasst werden. Das alte Stromnetz war ausgelegt auf wenige zentrale Großkraftwerke. Mit den erneuerbaren Energien rückt die Stromerzeugung näher an die Verbraucher heran und Strom wird an vielen Orten erzeugt. Daher muss das Stromnetz an die neuen Bedürfnisse angepasst werden. In einem Bundesland wie Niederösterreich, in dem die meisten Windkraftprojekte errichtet wurden und das auch flächenmäßig das größte Bundesland Österreichs ist, wurden bisher keine Stromleitungen nur wegen der Windenergie errichtet. Meistens passiert das auch um die Versorgungsqualität der Bevölkerung zu verbessern. Österreich liegt hier europaweit im Spitzenfeld. Windparks selbst werden so gut wie immer mit Erdkabeln an das nächstgelegene Umspannwerk angeschlossen. Diese Anbindung erfolgt also nicht über Strommasten. ...

Antwort weiterlesen