Skip to main content
zeige Windfakten
  • Ein einziges Windrad mit 3 Megawatt Leistung erzeugt pro Jahr Strom für mehr als 2.000 Haushalte.
  • Bis zum Jahr 2020 wird die Windkraft bis zu 18 Prozent der europäischen Stromproduktion liefern.
  • Mit dem Strom, den ein Windrad in einer Stunde erzeugt, kann man 65 Jahre lang täglich eine Stunde fernsehen.
  • Die Windräder in Österreich erzeugen Strom für 46 Prozent aller österreichischen Haushalte.
  • In der Europa sind Ende 2017 Windräder mit einer Leistung von rund 170 Gigawatt installiert, womit 12 Prozent des gesamten europäischen Stromverbrauchs gedeckt werden können.
  • Mit dem Strom, den ein Windrad in einer Stunde erzeugt kann man mehr als 15.000 Liter Wasser kochen.
  • Mit dem Strom, den ein Windrad in einer Stunde erzeugt kann man zwei Jahre lang rund um die Uhr Playstation spielen.
[1437575029309748.jpg]

Förderung Ökostromgesetz

In Österreich ist die Förderung von erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung im Ökostromgesetz 2012 geregelt. Dieses sieht vor, dass Kraftwerke die Strom aus erneuerbaren Energiequellen erzeugen mittels Einspeisetarifen gefördert werden können. Die Dauer dieser Einspeisetarife (Tariflaufzeit) beträgt für rohstoffabhängige Anlagen wie Biomasse oder Biogas 15 Jahre, für die anderen Technologien (z.B. Photovoltaik und Windkraft) 13 Jahre.

Das jährliche Fördervolumen für neue Anlagen kann nicht unbegrenzt steigen. Es war im Jahr 2012 mit 50 Millionen Euro gedeckelt und wird jedes Jahr um eine Million kleiner. 2013 standen daher nur mehr 49 Millionen für neue Anlagen zur Verfügung und 2020 werden es nur mehr 41 Millionen sein. Die Gesamtsumme ist auf die verschiedenen Technologien aufgeteilt, damit sicher gestellt werden kann, dass ein breites Spektrum an erneuerbaren Energien auch genutzt werden kann.

Einspeisetarife

Den Einspeisetarif bekommen die Ökostromerzeuger von der Ökostromabwicklungsstelle OeMAG. Die OeMAG zahlt einen fest bestimmten Geldbetrag pro gelieferter Kilowattstunde Strom. Den Strom verteilt die OeMAG dann an die österreichischen Stromhändler. Die Höhe des Einspeisetarifs wird mittels Verordnung vom Wirtschaftsminister erlassen. Für das Jahr 2016 betrug dieser für die Windenergie 9,04 Cent pro erzeugter Kilowattstunde Strom, 2017 waren es nur mehr 8,95 Cent. In den Jahren 2018 und 2019 sanken die Tarife für Ökostrom weiter auf 8,20 Cent und 8,12 Cent pro Kilowattstunde.

Tariflaufzeit

Die Dauer der Tariflaufzeit für Windkraftanlagen beträgt 13 Jahre. Nach dieser Förderzeit muss der Windkraftbetreiber den erzeugten Strom am Strommarkt verkaufen. Während der Laufzeit der Ökostromförderung kann der Windkraftbetreiber aber keinen Windstrom an jemand anderen als an die OeMAG verkaufen.

Weiterführende Links

Downloads

Wie nahe dürfen Windräder zum Wohngebiet stehen?

Die österreichischen Regelungen für die Mindestabstände zwischen Wohnbauland und Windrädern sind im weltweiten Vergleich sehr streng. ...

Antwort weiterlesen